Die beste Adresse für euren rennradurlaub auf Sardinien

Ciao Ragazzi! Ihr wünscht euch ein Trainingslager mit vielen tollen Radtouren? Dann seid ihr hier richtig; top Rennräder, entspanntes Vorbereiten in der Radstation, verkehrsarme, abwechslungsreiche Runden und dazu bestes Essen am abend mit herrlichem Blick auf den Pool... du hast es dir verdient!

hallo Freunde des runden Tritts, willkommen auf unserer homepage!

Rennradferien wie ihr sie euch wünscht!

  • tolle geführte Rennradtouren ins Hinterland
  • kaum Autoverkehr abseits der Küstenstraße
  • Topräder und ortskundige Guides
  •  kein Gedränge im Radkeller, sondern entspanntes Aufsatteln
  • und am Abend werden uns die frischen Proteine serviert!

Trainingscamp jeweils ab Ostern bis Ende Mai, ggf. Juni!

Ihr habt es euch verdient!

Wissenswertes über die Karibik des Mittelmeeres -Sardinien-!

Sardinien ist ca. 7x so groß wie Mallorca! Das bedeutet, richtig groß, also so richtig! Nord-, Südausdehnung ca. 270km, von West nach Ost ca. 140km. Hauptstadt ist Cagliari mit ca. 160.000 Einwohnern und unbedingt sehenswert!

 Ca. 1,7 mio. Einwohner verteilt auf 24.000 km² garantieren uns fast autofreie Radtouren.

5 Provinzen und für uns reicht eine -Nuoro- locker für eine Woche. Landessprache ist italienisch, wobei jedoch noch viel das Sardische gelebt wird, oder im Nordwesten der katalanische Dialekt gepflegt wird.

Klima ist mediterran; also warmer Frühling und Herbst und dazwischen heiß und trocken. Wind ist natürlich immer da. Wenn Niederschlag, dann heftig und meist kurz.

Bekannteste Küste ist sicher die Costa Smeralda, wobei die feinsten Küstenstrände auch bei uns vor der Tür zu finden sind: La Caletta, Berchida, uva. 🙂

Die Bergspitzen reichen bis 1.800m im Zentralgebirge Gennargentu. Unser Hausberg -Monte Albo- führt seine Panoramastraße auf 800 m Meereshöhe.

Hohe Arbeitslosigkeit prägt das Dorfbild im Hinterland. Tourismus, und hier insbesondere der Weinanbau -Cannonau-, sowie der berühhmte Schafskäse Pecorino sind ein MUST Have nicht nur für die Zuhausegebliebenen!

Für uns ist das landestypische Maisbier Ichnusa eine willkommene Abkühlung nach jeder Tour.